Freiwillige Feuerwehr der Stadt Leoben
Ennstal 2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Montag, den 06. Oktober 2014 um 17:41 Uhr
Am Samstag dem 04.10.2014 fand die erste nationale Katastrophenschutzübung der österreichischen Feuerwehren im Bezirk Liezen statt.
Knapp 1500 Feuerwehrmitglieder aus allen neun Bundesländern waren an dieser Übung beteiligt.

Als Übungsannahme für die ENNSTAL 2014 diente eine lang anhaltende Dürreperiode im Bezirk Liezen, die durch intensive Niederschläge in Verbindung mit orkanartigen Windböen und eingelagerten Gewittern binnen kürzester Zeit beendet wurde. Das Wetterextrem führte zu Überschwemmungen, Waldbrand durch Blitzschlag und weiteren Schadensereignissen. Resultierend aus diesem Lagebild entwickelten sich für die Hilfseinheiten Einsatzsituationen, die von den Übungsteilnehmern bewältigt werden mussten.

alt

Als einzige steirische Einheit wurde der verstärkte 3. Zug der KHD 51-Bereitschaft in das Übungsgebiet entsandt, um in der Lage 5 „Waldbrandbekämpfung“ zusammen mit dem GFFFV (Ground Forest Fire Fighting using Vehicles - Waldbrandbekämpfung mit Fahrzeugen) des Landesfeuerwehrverbandes Salzburg eingesetzt zu werden.

Zunächst fand eine kurze Lageeinweisung am Treffpunkt Autobahnparkplatz Kammern statt. Anschließend erfolgte im Konvoi der Abmarsch in den Bereitstellungsraum beim Feuerwehrhaus Weng, wo sich die Einheiten des Bezirks Leoben mit den Einheiten der GFFFV zusammenschlossen.

Nach der Befehlsausgabe begaben sich die Einheiten in das Übungsgebiet in der Gemeinde Buchau. Die dortige Schadenslage, ein Bodenfeuer das durch böigen Wind schwer unter Kontrolle zu bringen war, wurde durch stark rauchende Tonnen simuliert. Diese wurden immer wieder überraschend und an anderen Stellen in Brand gesetzt um ein Anfachen von Glutnestern aufgrund von Windböen möglichst realistisch nachzustellen.

Am Übungsort angekommen wurden die Einsatzfahrzeuge so nahe an der brennenden Lichtung in Stellung gebracht, wie es das unwegsame Gelände zu lies. Gemeinsam mit den Kameraden der FF Leoben-Göss und der BTF Voestalpine Donawitz wurde eine circa 240m lange Zubringleitung, ausgehend vom TLF-A 4000 Leoben-Stadt aufgebaut, um anschließend mit zwei C-Angriffsleitungen die Brandherde zu bekämpfen. Die Einsatzkräfte der GFFFV unterstützten die Löscharbeiten durch ihren Angriff mit Löschleitungen von der gegenüberliegenden Hangseite aus, während weitere Kameraden des Bezirks Leoben mit Löschwasserrucksäcken zu Hilfe kamen. Durch gute Zusammenarbeit aller eingesetzten Kräfte konnte der Waldbrand trotz des böigen Windes gelöscht werden und somit galt das Übungsziel für die Lage 5 als erreicht.

alt

Nach dem Versorgen der Fahrzeuge wurden die Einsatzkräfte vom Versorgungszug des LFV-Niederösterreich verpflegt. Anschließend fand die Schlusskundgebung statt. Bei dieser Gelegenheit wurde das Engagement der Kameradinnen und Kameraden gelobt und die große Bedeutung der Feuerwehr im Katastrophenfall unterstrichen.


 
17. Funkleistungsbewerb Bronze in Kammern
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Dienstag, den 30. September 2014 um 14:26 Uhr

Am 27. September 2014 wurde in Kammern der 17. Bewerb um das Funkleistungsabzeichen in Bronze von den Bereichsfeuerwehrverbänden Leoben und Bruck/Mur abgehalten.

59 FeuerwehrkameradInnen aus beiden Bereichen nahmen die Herausforderung an. In sechs Stationen mussten realitätsnahe Aufgaben (Abfragen des Einsatzauftrages und Verfassen eines Lagezettels, Verfassen und Absetzen einer Einsatzsofortmeldung, Kartenkunde/Lotsendienst, Aufnehmen und Absetzen eines einfachen Funkgespräches ohne schriftliche Aufzeichnungen, Erstellen und Weitergabe einer Nachricht sowie die Beantwortung von Fragen zum Thema Funkwesen) gemeistert werden.

Alle 34 Teilnehmer aus dem Bereich Leoben haben dank der hervorragenden Vorbereitung ihr selbst gestecktes Ziel erreicht und konnten bei der Siegerehrung das begehrte Abzeichen entgegen nehmen. Bereichsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter des Bereichs Leoben; BR Ing. Johann Diethart; ließ es sich nicht nehmen, den Bewerbern vor Ort persönlich zu den erbrachten Leistungen zu gratulieren.

Bewerbsleiter ABI d.F. Ing. Erwin Hirzenhofer konnte zahlreiche Ehrengäste aus der öffentlichen Verwaltung sowie den Feuerwehrbereichen zur Schlusskundgebung willkommen heißen.

In der Einzelwertung des Bereichsfeuerwehrverbandes Leoben erreichte FM Kerstin Graßberger den hervorragenden 9. Platz.

alt

Das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Leoben-Stadt gratuliert sehr herzlich zu dieser ausgezeichneten Leistung und zur Erlangung des Funkleistungsabzeichens in Bronze.

 
Wasserwehrleistungsbewerb St. Michael 2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Freitag, den 12. September 2014 um 16:38 Uhr
Am 29.08.2014 und 30.08.2014 fanden die Wasserwehrleistungsbewerbe in Bronze (18.) und in Gold (16.) auf der Mur in St. Michael statt. Die Wasserwehrdienstaktivitäten blicken in der Feuerwehr auf eine lange Tradition zurück.

Von großer Bedeutung ist das Zillenfahren besonders bei Hochwassereinsätzen, wie es immer wieder in weiten Teilen Österreichs zu sehen ist. Die Wasserwehrleistungsbewerbe stellen im Prinzip sportliche Feuerwehrveranstaltungen dar, wobei die Zillenbesatzungen ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen müssen.

Das Fahren der Zille erfordert neben entsprechender körperlicher Fitness auch das notwendige Talent im Umgang mit der Zille. Ständiges Training ist erforderlich, um den selektiven Bewerbsanforderungen gerecht zu werden. Theoretische Fragen und die Knotenkunde runden den Rahmen der Prüfung für das Wasserwehrleistungsabzeichen ab. So wird sichergestellt, dass der Bewerb einen wesentlichen Faktor von kontinuierlicher Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrkräfte im Wasserdienst garantiert.

alt

Von Seiten der Verantwortlichen im Feuerwehrwesen sowie von Vertretern der Öffentlichkeit wurde die Wichtigkeit dieses Leistungsabzeichens hervorgehoben, da Hochwässer immer öfter vorkommen und Feuerwehrboote meist nicht in den Einsatz gehen können. Die Feuerwehrzille ist jedoch ein hervorragendes Beförderungsmittel bei Hochwässern.

Zahlreiche Kameradinnen und Kameraden der FF Leoben-Stadt nahmen auch heuer wieder am Wasserwehrleistungsbewerb, ob als Teilnehmer oder Bewerter, teil. Mit der Bewerterspange in Gold wurden ABIdS Peter Jurek und BIdV Ing. Richard Raith, mit der Bewerterspange in Silber HFM Heike Payer und mit der Bewerterspange in Bronze wurde LM Mario Burger ausgezeichnet.

Für das jahrelange Wirken im Wasserdienst, ob als ehemaliger Landeswasserdienstbeauftragter oder Landesbewerbsleiter für den WWLB, wurde BRdF Herbert Payer, der altersbedingt aus dem Landesbewerterstab verabschiedet wurde, mit dem großen goldenen Verdienstzeichen des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Das Wirken und die Überreichung der Auszeichnung wurden mit stehenden Ovationen gewürdigt. In seiner Dankesrede sprach EBR d.F. Herbert Payer auch so manch ein „Schmankerl“ über die Organisation und die Vorbereitung des ersten Wasserwehrleistungsbewerbes an, der ebenfalls in St. Michael stattfand, und bedankte sich bei allen Anwesenden für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

Eine Zillenbesatzung, FM Kerstin Graßberger und LM Mario Burger, absolvierte das Wasserwehrleistungsabzeichen in Silber und erreichte in ihrer Wertungsklasse den ausgezeichneten 8. Rang. Für die hervorragende Leistung und zur Erreichung des Wasserwehrleistungsabzeichens gratuliert das Kommando der Freiwilligen Feuerwehr Leoben-Stadt recht herzlich.

Das Kommando der Feuerwehr Leoben-Stadt bedankt sich sehr herzlich bei allen Mitgliedern, die es im Vorfeld ermöglicht haben, dass Zillenbesatzungen der Feuerwehren des Bereiches Leoben und aus den eigenen Reihen unter Anleitung erfahrener Zillenfahrer der FF Leoben-Stadt auf der Mur trainieren konnten, sowie für die Mithilfe bei den Vorbereitungen, für die Mithilfe als Bewerter und für die Mitarbeit als Sicherungspersonal.

 
VU S6 Hö­he Auwal­d FR Br­uck 10.09.2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Donnerstag, den 11. September 2014 um 16:37 Uhr
Am 10.09.2014 um 16:50 Uhr alarmierte die Bereichsfunkleitstelle Florian Leoben mit dem Alarmstichwort "T10-VU eingeklemmte Person zwischen Knoten St. Michael und Leoben West" die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt, die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß und die Freiwillige Feuerwehr St. Michael. Innerhalb kürzester Zeit rückten die Feuerwehren zu diesem Unfall aus.

alt

Ein Pkw verunfallte aus bisher unbekannter Ursache und kam auf dem Dach zu liegen. Die ersteingetroffenen Einsatzkräfte setzten sofort die Meldung ab, dass keine Person im Pkw eingeklemmt war. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesichert und parallel der Brandschutz aufgebaut.

Der verunfallte Lenker wurde vom ÖRK in das Krankenhaus verbracht.

Das havarierte Fahrzeug wurde aufgestellt und die ausgelaufenen Betriebsmittel gebunden.
Nach Abschluss aller Arbeiten rückten die Feuerwehren um 17:30 Uhr in die Feuerwehrhäuser ein.

Eingesetzte Kräfte:

FF Leoben-Stadt, FF Leoben-Göß, FF St. Michael
Rotes Kreuz
Polizei
Asfinag


 
VU S6 FR Bruck nach Niklasdorftunnel - 01.09.2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Donnerstag, den 04. September 2014 um 15:10 Uhr
Am 01.09.2014 um 05:47 Uhr alarmierte die Landesleitzentrale Florian Steiermark mit dem Alarmstichwort T03-VU-Berg.-Öl S6 Fahrtrichtung Bruck nach Niklasdorftunnel die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt, die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß und die Freiwillige Feuerwehr Niklasdorf.
Weiterlesen...
 
Küchenbrand Alois Edlinger Gasse 17.07.2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Donnerstag, den 17. Juli 2014 um 22:39 Uhr
Am 17.07.2014 um 15:11 Uhr alarmierte die Landesleitzentrale Florian Steiermark mit dem Alarmstichwort B05-Zimmer Alois Edlinger Gasse die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt und die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß.

Unverzüglich rückten die Feuerwehren zu diesem Brandereignis aus. Bei der Erkundung durch die ersteingetroffenen Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es im Bereich der Küche zu einem Brandgeschehen gekommen war. Die ersten Löschmaßnahmen wurden durch die Bewohner des betroffenen Objektes durchgeführt.

Weiterlesen...
 
Wohnungsbrand Kaiserfeldgasse 15.08.2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Samstag, den 23. August 2014 um 18:07 Uhr
Am 15.08.2014 um 19:36 Uhr alarmierte die Bereichsfunkleitstelle Florian Leoben mit dem Alarmstichwort B05-Zimmer Kaiserfeldgasse 4.Stock die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt und die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß.

Unverzüglich rückten die Feuerwehren zu diesem Brandereignis aus. Bei der Erkundung durch die ersteingetroffenen Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass es im Bereich des Badezimmers zu einem Brandgeschehen gekommen war.
Weiterlesen...
 
Küchenbrand Kerpelystraße 163 am 13.07.2014
Geschrieben von: HBI Dipl. Ing. Gerhard Wurzer   
Sonntag, den 13. Juli 2014 um 21:54 Uhr
Am 13.07.2014 um 09:39 Uhr alarmierte die Bereichsfunkleitstelle Florian Leoben die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Stadt und die Freiwillige Feuerwehr Leoben-Göß zu einem Wohnungsbrand in der Kerpelystraße 163.
Weiterlesen...
 

Heute ist

Donnerstag, 23 Oktober 2014 11:21

Wetter

at.wetter.tv: Leoben

Wetterwarnung